E Bike Trends und Pedelec Neuheiten 2020Neutralität mutual geprüft

Nicht alles, was sich verändert, ist ein technischer Fortschritt. Aber in einem boomenden Markt wie bei E Bikes bzw. Pedelecs verbessert sich echt vieles. Und das macht definitiv Lust auf E Biken. Wer noch herkömmlich radelt, liebäugelt mit einem Umbausatz. Was sind also die aktuellen E Bike Trends und Pedelec Neuheiten?

Antrieb

Die Motoren werden auffallend unauffälliger – kleiner, leichter, leiser – unsichtbarer. Und doch bringen sie oft mehr Leistung. Nehme ich beispielsweise ElectricBikeSolution mit der V2-Version im Umbausatz EBS Plug & Drive, der leichter sowie leiser ist als sein Vorgänger. Dazu kommen die einzeln stellbaren Stromstufen und vor allem die Temperaturüberwachung: Denn häufig regeln Motoren bei Überhitzung des Akkus runter – der EBS V2-Umbausatz leistet dank Temperaturüberwachung mehr statt zu drosseln.

Elektrisch Radeln wird quasi „natürlicher“. Die Motoren können nahezu unsichtbar sein. Ihr geringeres Gewicht stört nicht. Und wenn sie schieben, bleibt das Fahrrad-Feeling okay.

E Bike Umbausatz Ranking

ABS & All Terrain

Auch Shimano hatte bei seinem E6100-Antrieb zuletzt gut 200 Gramm Gewicht gespart im Vergleich zum E6000. Trotzdem arbeitet der Neue 20 Prozent effektiver. Und die zusätzliche elektrische Di2-Schaltung ist neben einer Kettenschaltung auch mit einer Nabenschaltung kompatibel. Statt der Stahlkette ist nicht nur bei Shimano ein neuartiger Karbonriemen möglich.e bike umbausatz neuheiten
Dieser gilt als leistungsstark, läuft sehr ruhig. Und er erfordert, verglichen mit der herkömmlichen Kette, so gut wie keine E Bike Inspektion.

Bosch trumpfte 2019 mit der ersten serienreifen ABS-Bremse für E Bikes auf. Und ziemlich viele Hersteller werben damit, dass ihre Räder, Umbausätze bzw. Antriebssysteme flexibel einsetzbar seien. Das heißt sie sollen sich in der Stadt, auf Touren, im Grünen gleichermaßen gut fahren lassen.
Heute sind Bremsen und Akku häufig variable, das heißt tatsächlich wählbar. Denn die Antriebssysteme sind flexibel und nicht an einen bestimmten Akku gebunden. Wenn es nicht so ist, wird dies als offensichtlicher Nachteil empfunden und angeprangert.

Automobilindustrie

Bosch ist ein weiterer Stichwortgeber. Diese Firma ist immerhin der größte Automobilzulieferer in Europa. Auch Brose und Continental mischen im E Bike Bereich kräftig mit.

ZF Sachs Historie

Foto: rauter25/Flickr

Nun ist mit ZF Sachs auch die Nummer 2 der Automobilzulieferer in Europa mit eingestiegen. Obwohl sie sich formal als Sachs Micro Mobility neu gegründet haben. Der ZF Sachs RS Mittelmotor wird jedenfalls bereits produziert, und das offene RS Antriebssystem folgte letzten Sommer mit der Auslieferung. Das System bringt lediglich 3,5 kg auf die Waage und trumpft mit einem hohen Drehmoment von 110 Nm auf. Dabei soll die 700 Watt starke Leistung kaum zu hören sein.

Offen heißt wie bereits erwähnt, dass Batterien und Bremsen als Komponenten ausgewählt und spezifische Fahranwendungen eingestellt werden können.

Auto Know-how auf zwei Rädern?! Ja und nein. Denn die Geschichte von Sachs begann 1894, als der Werkzeugmacher Ernst Sachs – Mitgründer und Namensgeber der ein Jahr später gegründeten „Schweinfurter Präzisionskugellager-Werke Fichtel & Sachs“ – sein erstes Patent für eine Fahrradnabe anmeldete.

Smarte Apps & Abstimmung

Aber stärker zurück zu den Umbausätzen, insbesondere zu ihrer Bedienung. Zum einen besteht zunehmend die Möglichkeit, sie per App zu steuern. Also mit dem eigenen Smartphone. Dies ermöglicht vermehrt das individuelle Konfigurieren und smarte Einstellen.
Es gibt PIN-Sicherungen, GPS-Ortung… Fazit: Bluetooth Kommunikation ist die Regel.
Zum anderen kann auch ein verfeinertes, automatisch geregeltes Abstimmen mit der Schaltung die Kontrolle in schwierigen Fahrsituationen verbessern. Das geht letztlich wieder ins Stichwort „All Terrain“ über. Denn die Möglichkeiten verfeinern bzw. erweitern sich.

Akku

Wie schon gesagt, wirkt sich die Temperaturüberwachung der Akkus positiv aus, wenn sie sich im Hochsommer unter Last auf bis zu 60 Grad erwärmen können.

Darüber hinaus gelten für Akkus ähnliche Trends wie für Motoren: Sie werden kleiner, leichter, und sie verschwinden im Unterrohr. Auch dank chemischer Verbesserung der Energiedichte steigen Kapazität sowie Reichweite auf mehr als 500 Wh bzw. 100 km Reichweite. Es ist zudem eine neue Zellengröße namens 21700 im Kommen.

BMZ hat mit 3Tron die erste derartige Zelle entwickelt. Doppelte Lebensdauer, Leistungsplus 68 Prozent, Steigerung der Energieabgabe um 50 Prozent, dazu 60 Prozent mehr Kapazität. Wahnsinn. Das Erfolgsgeheimnis beruht auf der höheren Kapazität durch hochwertigste Materialien und der verringerten Wärmeentwicklung. Dadurch werden die Ladezyklen erheblich reduziert, und genau das Laden schädigt Akkus ja am meisten.

Absicherung bzw. E Bike Schloss

E-Bike Pedelec Umbausatz FahrradschlossWer sich bei all diesen Pedelec Neuheiten Sorgen um sein Bike macht, wird sich fragen, welche Schlösser es angemessen vor Diebstahl schützen.

Auch hier zeichnet sich eine smarte Lösung ab: fest eingebaute GPS-Tracker, die sich gegebenenfalls orten lassen und Alarm schlagen. Die Firma Utopia Velo setzt sogar auf M2M-Kommunikation: Eine SIM-Karte im Akku tauscht automatisch ständig Daten mit einer zentralen Plattform aus, was eine Fern-Diagnose und -Wartung ermöglicht.

Wem das etwas zu viel Big Brother ist – okay. Ein herkömmliches Bügelschloss ist und bleibt die sicherste Wahl laut Stiftung Warentest, während neu entwickelte Schlösser meist leichter, handlicher, aber selten sicher(er) sind. Weder Falt- noch Textilschloss. Das beste E Bike Schloss ist ein Bügelschloss. Wer das Rad sogar mit zwei Schlössern unterschiedlicher Bauart sichert und irgendwo festschließt, schreckt Diebe besonders ab.

Einzige Ausnahme scheint das neue Schloss von Litelok zu sein, das Flexi U-Lock, welches in Form und Sicherheit an ein Bügelschloss heranreicht, jedoch nur 50 Prozent davon wiegt. Das unabhängige Prüfinstitut Sold Secure aus Großbritannien gibt Litelok die zweitbeste Einstufung.

Fazit

Manche der auszugsweise vorgestellten E Bike Trends sind vielleicht kostspielig und nicht wirklich nötig. Aber dass Motoren und Akkus unauffälliger und doch leistungsstärker werden, sind in jedem Fall gute Nachrichten. Weniger Gewicht, mehr Reichweite heißt der E Bike Trend. Des Weiteren lassen sie sich smarter, leichter steuern. Ein geeignetes E Bike Schloss versteht sich eigentlich von allein. Nur dass die neuen Schlösser (weiterhin) nicht überzeugen.

E Bike und Pedelec an sich sind der Trend und damit Teil der Verkehrswende. Der Fahrradbestand in Deutschland wächst und wächst, der E Bike Anteil daran ebenso. Mehr als vier Millionen neue Drahtesel 2018, davon knapp eine Million E Bikes.

Nicht unerwähnt sollen weitere Trends bleiben: Unter diesen vielen neuen E Bikes bzw. Pedelecs befinden sich zunehmend Lastenräder, auch Cargobikes genannt. Wer Bierkästen oder einen Kühlschrank mit dem Zweirad transportieren kann, braucht immer weniger ein Auto. Zumindest im lokalen Stadtbereich.
Und auch E Bike Umbausätze beschränken sich nicht mehr nur auf Fahrräder. Die Nachrüstsätze sind mittlerweile auch für (Kinder-)Anhänger zu haben. Und sogar Kinderwagenhersteller wie Hartan tüfteln an elektrischen Anschubhilfen. Die ersten Patente sind mittlerweile schon fünf Jahre alt und elektrische Kinderwagen eigentlich nicht neu für 2020…

Neun der besten E Bike Umbausätze sind hier erhältlich.
Lucky Bike hat fertige E Bikes ab 1.500 Euro im Angebot.

Hat dir unser Artikel weitergeholfen? Dann hilf uns das Wissen zu verbreiten!

Ein Gedanke zu „E Bike Trends und Pedelec Neuheiten 2020

  1. Sacha Hofer

    Hallo
    Du/Ihr schreibt: „Zudem ist eine neue Akkuzelle am kommen – 21700..“. Die Zelle ist nicht neu. Ähnlich wie bei nicht aufladbaren Batterien, gibt es bei Akkuzellen 1. verschiedene Größen, 2. verschiedene Qualitäten/Leistungsmerkmale. Eine ‚Alkali‘-Batterie ist nicht gleich leistungsfähig ob sie € 2.-/20 Stück oder € 20.- / 4 Stück kostet. Wer aufmerksam ist, stellt schon massive Unterschiede am Gewicht fest. Das und anderes schlägt sich in der Leistung nieder (Maximal-Stromabgabe- bzw. max. (ungefährliche) Belastung, Mengw Strom-Aufnahme/-Abgabe hier Reichweite, anz. mögliche Ladezyklen usw.). Natürlich schlägt sich das auch im Preis nieder. Die Zellen selber unterscheiden sich kaum und die wenigen aufgedruckten Bezeichnen sind leicht zu fälschen – was den Akkukauf so heikel macht. Nun wesentlichen: Die gängig verbauten Zellen sind ‚18650er‘, ‚21700er‘ sind nicht neu, nur grösser. Genau genommen 21.7mm – (minus) 18.65mm – im Durchmesser. So simpel ist das 😉
    Was mich indes erstaunt ist, dass man auf 21700er gekommen ist und nicht auf die immer noch größeren 20700er. Die Praxis zeigt interessanterweise, dass die Leistungsmäßig besser abschneiden – warum ist nicht ganz klar.
    Wer mal schauen möchte, wie sein ‚Traumakku‘ aufgebaut sein könnte, welche Leistung/Preis kann z.B. mit der App „Batterie Paket Rechner“ herumspielen (https://play.google.com/store/apps/details?id=pl.freshdata.batterypackagecalculator)
    LG, Sacha
    PS: Ich habe nichts davon wenn ich den Link teile 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.