Logo Ansmann

ANSMANN E Bike Nachrüstsatz im Test

Eigentlich auf Ladegeräte und Akkupacks spezialisiert, hat die Ansmann AG auch im E Bike Bereich Fuß gefasst. Warum sich die Investition des Weltmarktführers gelohnt hat, erfährst du in unserem Test.

E Bike Umbausätze der Ansmann AG

Ansmann FM4ansmann-fm4-umbausatz

Der Ansmann FM4 ist ein kleiner Vorderradmotor in schlichter Optik. Außerdem besticht er mit gerade mal 1,8 kg Gewicht. Durch das Standardeinbaumaß von 100 mm Einbaubreite ist er als Nachrüstsatz für alle nach Norm EN15194 zugelassenen Fahrradräder geeignet. Ab 160 mm ist auch die Aufnahme von Bremsscheiben möglich.

Mit einer Betriebsspannung von 36 V und einer maximalen Akkuleistung von 16 Ah besitzt der FM4 auf der niedrigsten Unterstützungsstufe eine maximale Reichweite von 130 km. Dabei sorgt der integrierte mechanische Freilauf auch bei ausgeschaltetem Motor für ein widerstandsloses Fahrgefühl.

zum Angebot


 

 

Ansmann RM5ansmann-rm5-umbausatz

Als Hinterradvariante des FM4 bietet der Ansmann RM5 dieselben mechanischen Eigenschaften wie die Vorderradvariante. Mit seinen 2 kg Eigengewicht und einem schlanken Design fügt er sich dabei nahezu unsichtbar hinter jeden Zahnkranz.

Sein Standardeinbaumaß von 135 mm ermöglichst dabei ebenfalls den Einbau in alle nach EN15194 zugelassenen Fahrradmodelle. Eine Kassettenaufnahme ist für 8- bis 11-fach Steckkassetten möglich.

zum Angebot


 

Ansmann RM7ansmann-rm7-umbausatz

Der RM7 ist das Premium-Modell der Hinterradanriebe aus dem Hause Ansmann. Mit seinen 42 Nm ist er gleichzeitig auch der leistungsstärkste E Bike Motor des Unternehmens. Leider spiegelt sich dies auch in 4 kg Eigengewicht und einer bulligen Erscheinung wider. Dennoch bleibt das Einbaumaß bei 135 mm. Und eine Bremsscheibenaufnahme ist ab 140 mm möglich.

Zudem zeichnet sich der RM7 als Direktantrieb aus. Und er verfügt über einen Drehmomentsensor. Dieser Sensor ermöglicht je nach Pedaldruck eine optimale Unterstützung. Ein zusätzliches Plus ist die Reichweite von maximal 169 km. Dies gelingt dank eines größeren Akkus mit 17,5 Ah sowie der Möglichkeit der Energierückgewinnung (Rekuperation). Abgerundet wird das System durch ein Digital-Display. Dieses zeigt auch die Restreichweite an.

zum Angebot


 

Vor- und Nachteile der Ansmann Produkte

Vorteile

  • schlankes Design der günstigen Modelle
  • alle Modelle nach EN15194 kompatibel
  • den Umbausets liegt umfangreiches Zubehör bei

Nachteile

  • viele Funktionen nur beim Premium-Modell verfügbar
  • komplizierter Einbau mit vielen Einzelkomponenten
  • relativ teuer

E Bike Umbausatz Ranking


Hintergrundinfos zur Ansmann AG

1991 gründete Edgar Ansmann in Assamstadt, Baden-Württemberg, die ANSMANN ENERGY GmbH. Es war ein Ein-Mann-Betrieb, der anfangs Handscheinwerfer sowie Akkus fertigte. Die Firma hat sich über die Jahre prächtig entwickelt. Um die Mitarbeiter stärker am Unternehmen beteiligen zu können, erfolgte 2007 die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft.

Heute ist die AG mit mehr als 350 Mitarbeitern Weltmarktführer in wichtigen Bereichen der mobilen Energie. Des Weiteren hält sie zahlreiche Patente vom Fokussierungsmechanismus einer Taschenlampe bis hin zu intelligenten Akkupacksystemen.

Hat dir unser Artikel weitergeholfen? Dann hilf uns das Wissen zu verbreiten!

Ein Gedanke zu „ANSMANN E Bike Nachrüstsatz im Test

  1. Edwin Schmierer

    Hallo,
    ich habe mir den kleinen Ansmann Motor mit 2 KG und Flaschenakku in mein Mountainbike Fully von Ghost einbauen lassen.
    Ich bin begeistert, wie stark der Motor ist. Und leise ist er auch.
    Das Gewicht hat bei mir schon eine Rolle gespielt. Der Freilauf ist super.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.